29.06.2024

Regionaler Einsatz

Zusammen mit der Gemeinde Plankstadt und der Jugend Plankstadt haben die Ahrschipper am  Samstag, das Projekt „alter Stromturm Plankstadt“ in Angriff genommen. 

Hier neben dem Häckselplatz entsteht ein Treffpunkt,  der es der Jugend  ermöglicht, sich zu treffen um zu reden und Musik  zu hören ohne die Bevölkerung zu verärgern oder  zu belästigen. Eine tolle Idee wie wir fanden und so waren wir sofort bereit, dieses Bauvorhaben zu unterstützen.

Gleich morgens um 08:30 Uhr ging es gemeinsam mit ca. 25 Helfer (11 Jugendliche, 4 Gemeindemitgliedern und 10 Ahrschipper) los. Also erstes stellten wir 3 Pavillons auf, da es ja sehr heiß werden sollte und wir dadurch für etwas Schatten sorgten. Die Getränke wurden auf Eis gelegt und die Kaffeemaschine aktiviert. Ein Reporter vom SWR Radio war vor Ort um über unsere Arbeit zu berichten ebenso wird ein Bericht in der Schwetzinger Zeitung erscheinen.

Nun konnte die Arbeit los gehen und alle waren mit Euphorie dabei. Unser Bürgermeister Nils Drescher freute sich schon darauf den Trimmer benutzen zu dürfen, um das ganze Unkraut zu beseitigen welches wir natürlich gleich zum anliegendem Häckselplatz brachten.  Als nächstes kam ein kleiner Bagger zum Einsatz, der den Wall zum Häckselplatz begradigte, damit man dort später einen Zaun aufstellen kann. Es wurde auch ein Graben ausgehoben für das Fundament der Randsteinplatten, während der Rest der Mannschaft mit der Bohrung für die Zaunpfosten auf dem Gelände anfing. An den Ecken des Stromturms wurden Löcher gebohrt zur Befestigung der Stabilisierungswinkel. Alle arbeiteten Hand in Hand und auch die Jugendlichen zeigten großen Einsatz für ihren neuen Treffpunkt. Besonders stolz waren alle Anwesenden, dass der Bürgermeister Nils Drescher einen so großen Einsatz für dieses Projekt zeigte. 

Aufgrund der schwülen heißen Temperaturen wurde sich immer schöne abgewechselt und jeder hatte die Möglichkeit eine kurze Trink oder Essenpause einzulegen, bei der man von unseren beiden aktivierten passiven Mitgliedern Horst (172) und Heiko (144) toll mit kalten Getränken, Kaffee und Kuchen sowie leckeren Bratwürstchen versorgt wurde. Alle waren dankbar für die tolle Verpflegung.

Nach der großen gemeinsamen Mittagspause ging es dann nochmals richtig rund, als die Zaunpfosten gesetzt wurden und dafür alles ganz genau gemessen, evtl. nachgebohrt und mit Zement aufgefüllt werden musste. Trotz der großen Hitze waren am Ende des Tages alle stolz auf Ihre Arbeit und alle freuen sich schon auf den nächsten Arbeitstermin am 27.07.2024 bei dem das Projekt weitergeführt wird.

08.06.2024

25 Jahre IG Vereine Planksatdt

Zum Anlass 25 Jahre IG Vereine Plankstadt wurde am Bürgerbüro eine Sitzbank aufgestellt. Alle Vereine die in der IG sind , stehen drauf. Auch wir Ahrschipper e.V. sind drauf verewigt

07.06.2024

Jahreshauptversammlung

Am Freitag den 07.06.24 war unsere diesjährige Jahreshauptversammlung unter anderem mit Neuwahlen.

Die Vorstandschaft Joe Herrmann (01) 1.Vorstand , Thomas Kussmann (21) 2.Vorstand , Sabine Herrmann (02) , Janina Misic Langenbahn (24) Schriftführer wurden in ihrem Amt bestädigt.

01.06.2024

1053 Tage nach der Flutkatasrophe

Einsatz # 46

Wenn man Samstags morgens um 07:00 Uhr noch 209 km vor sich hat, geht es wieder mit neun fleißigen Helfern ins Ahrtal.

Diesmal folgten wir einem Aufruf von der Fluthilfe-Ahr e.V. , aus Bad Neuenahr-Ahrweiler.                        Jürgen Schick fragte an, ob wir helfen könnten einen Spielplatz für die Kinder im betroffenem Flutgebiet aufzubauen.

Selbstverständlich mussten wir da nicht lange überlegen und sagten sofort zu.

In Bad Neuenahr Ahrweiler angekommen begrüßte uns Jürgen und zeigte uns sogleich,was zu tun ist. Die vorgesehen Standorte für die Spielgeräte waren schon grob durch einen Bagger ausgegraben, so dass wir noch die Feinheiten machen mussten. So transportierten wir die Spielgeräte aus der Tiefgarage, in der sie zwischengelagert wurden mit Hilfe eines Hubwagens nach oben, um sie soweit zusammen zu bauen, dass wir alles für die Unterkonstruktion fertig machen konnten. Zuerst musste jedoch mit der Hacke noch der Boden gelockert werden, der seit der Flut ziemlich verdichtet ist, damit wir noch etwas tiefer ausgraben konnten.

Für das erste von 4 Spielgeräten, den "Multispinner " bauten Thomas (21) , Sefer (101) , Maja (37) , und Rimma (11) das Grundgestell zusammen, um es dann in Speis zu legen. Solange der Beton aushärtete bauten sie dann das Oberteil zusammen, um es  später schneller montieren zu können.

Währendessen bauten Joe (01) , Reiner (67) , Oliver (176) und Sebastian (177) das zweite Spielgerät, den "Jumper" zusammen. Hierfür mussten Betonplatten als Untergrund ausgerichtet werden damit die Jumper festen Stand haben. Als der Boden soweit vorbereitet war wurde das schwere Spielgerät mit 9 Leuten  an seinen Platz transportiert und fertig montiert. Das Ganze mussten wir noch einmal wiederholen, da noch ein zweiter Jumper montiert werden wollte.

Auch ein kleiner Regenschauer konnte uns nicht aufhalten, wir stellten kurzer Hand ein Zelt auf, damit wir weiter arbeiten konnten.

Für das vierte Spielgerät das"Balancierspiel" konnten wir noch 2 von 5 Pfosten stellen,  für den Rest reichte leider unsere Zeit nicht mehr aus.

Die Kinder von Bad Neuenahr-Ahrweiler freuen sich schon darauf den Spielplatz endlich einweihen zu können.

25.05.2024

1045 Tage nach der Flutkatasrophe

Einsatz # 45

Heute folgte unser Einsatz dem Aufruf von Kai, vom weltbesten Infopoint in Odendorf in Zusammenarbeit mit der Architektin Ana Fritsch.

Unser Weg führte uns nach Ludendorf zu Eni und Fabian 

Zusammen mit den Grevenbroicher Team Dori "Helfer mit Herz" 

 

06.04.2024

996 Tage nach der Flutkatasrophe

Einsatz # 44

Unser 44. Einsatz, 966 Tage nach der Flut führte unsere kleine aber feine Truppe, erneut nach Bad Neuenahr – Ahrweiler zu Familie Aleid.

Hier warteten unvollendete Aufgaben vom letzten Einsatz darauf, von uns fertig gestellt zu werden. Zum Einen, der Aufbau der Küchenzeile zum Anderen noch einmal die Treppe, auf der immer noch hartnäckige Farbreste von vielen Jahrzehnten mehrfacher Anstriche hartnäckig festklebten.

Bei Susu und ihrer Familie angekommen packten wir unsere Werkzeuge aus und legten los. Wir schliffen auf Teufel komm raus, um die Treppe in ihrem ursprünglichen schönen Holz Look erstrahlen zu lassen und unsere beiden Küchenmonteure gaben alles um die Küche funktionstüchtig zu machen.

Auch freiwillige Helfer brauchen eine Pause und so freuten wir uns, dass Susu uns zu sich ins Tinyhouse eingeladen hatte, um uns mit selbstgemachter Pizza und Getränken zu bewirten. Liebevoll hatte sie alles hingerichtet, damit wir uns wohl fühlen. Frisch gestärkt machten wir uns dann nochmal an die Arbeit und konnten letztendlich eine vollendete Küchenmontage und eine geschliffene Treppe präsentieren.

Doch dieses Mal machten wir uns nicht direkt auf den Heimweg, sondern Joe hatte sich für uns eine nette kleine Überraschung überlegt. Da es so schönes Wetter war, hatte er beschlossen eine kleine Tour die Ahr entlang zu machen. 

Wir starteten in Altenahr über Rech , Mayschoss und Dernau nach Marienthal, um unseren beiden „Neuen Elke und Oliver“ alte Einsatzorte der Ahrschipper zu zeigen. Dabei gab es ein kleines Highlight in der ehemaligen Lochmühle jetzt Mayhotel in Mayschoss ,hier haben wir die Tochter der Familie Zheng angetroffen, die uns gleich wieder erkannte und uns erlaubte uns etwas im Hotel umzusehen. Die Tour und der Besuch der ehemaligen Lochmühle weckte alte Erinnerungen. Zum Abschluss gab es ein Gläschen Wein in Dernau weil die Flut-Foto-Ausstellung in Mariental schon geschlossen hatte. 

Es gibt noch so viel zu tun und wir die Ahrschipper packen auch künftig dort an, wo wir gebraucht werden. Wir sind weiter für die Betroffenen da.

1000 Dank nochmal an Familie Gfrerer, ohne deren Unterstützung unsere Einsätze so nicht möglich wären.

Wer jetzt helfen möchte – darf sich sehr gerne bei uns melden. Wir freuen uns über jede helfende Hand.